Wat Phrabatnampu auch Aids-Tempel Thailand genannt ist ein buddhistisches Kloster und liegt am Fuß eines kleinen Berges etwas außerhalb der Stadt Lopburi und ca. 150 km nördlich von Bangkok.

Der Gründer Dr. Alongkot Dikkapanyo hatte nach einer erfolgversprechenden Aussicht auf eine Karriere als Ingenieur und vielen persönlichen Rückschlägen im Alter von 26 Jahren beschlossen Mönch zu werden und zog sich viele Jahre zur Meditation zurück. Nach seiner Rückkehr traf er in einem Krankenhaus die ersten Aids-Patienten und beschloss sie in seinem Kloster aufzunehmen und zu pflegen. Aids war damals eine ignorierte Krankheit vor welcher die Bevölkerung Angst hatte und den Kontakt zu den Kranken vermied, auch die eigenen Familien. Zu dieser Zeit waren bereits etwa 1.000.000 Menschen mit HIV infiziert und hatten kaum eine Chance auf Hilfe in Form von Pflege und Medikamenten. Der Abt des Klosters Dr. Alongkot hat es mit unermüdlichem Einsatz geschafft die Regierung und die Bevölkerung aufzurütteln.

Heute bekommen die Infizierten HIV Medikamente, werden im Kloster gepflegt und verköstigt. Dabei ist der „Tempel“ natürlich auf Spenden aller Art angewiesen, Geld-, Sachspenden und freiwillige Helfer. Der Unterhalt des Tempels wird ausschließlich über Spenden finanziert. Die Zahl der HIV-Infizierten liegt derzeit bei ca. 450.000, die Zahl der Neuansteckung ist stark rückläufig und der Plan bis 2030 gegen 0 zu gehen könnte erfolgreich sein.